Einführung

Vorbemerkung

 

Es wird vorausgesetzt, dass Buchführungskenntnise vorhanden sind. Die V6-Fibu-Hilfe beschreibt die einzelnen Funktionen der V6-Fibu und - wo nötig - die Zusammenhänge mit der Warenwirtschaft.

V6 stellt bestimmte Kontenrahmen zu Verfügung (s.u.). Für die Auswahl der Konten und Fragen zu Buchungsvorgängen wenden Sie sich bitte an Ihre Buchhaltung/Ihren Steuerberater.

 

Kontenrahmen

Der Kontenrahmen ist die Organisationsgrundlage für die Buchführung. Die Auswahl des geeigneten Kontenrahmens ist deshalb von zentraler Bedeutung. Wichtigste Aufgabe des Kontenrahmens ist die systematische Gliederung und eindeutige Bezeichnung aller Konten. Auf der Basis des Kontenrahmens wird der Kontenplan des Unternehmens erstellt. Er ist ein Verzeichnis der Konten, die im Betrieb auch tatsächlich benötigt werden. Je nach Informationsbedarf werden zu den jeweiligen Konten weitere Unterkonten angelegt.

 

Die Standardkontenrahmen SKR03/SKR04 (Sachkontenrahmen)

Die V6-Finanzbuchhaltung enthält die an Datev angelehnten Standardkontenrahmen SKR03 und SKR04. Die Kontenrahmen sind nach dem Dezimal-Klassifikations-System aufgebaut. Die Konten sind eingeteilt in 10 Klassen, jede Kontenklasse wiederum  in 10 Kontengruppen, jede Kontengruppe in 10 Kontenarten und diese schließlich noch in 10 Kontenunterarten.

 

Beispiel:

 

Kontenklasse

4

Betriebliche Aufwendungen

Kontengruppe

41

Löhne und Gehälter

Kontenart

412

Gehälter

Kontenunterart

4127

Geschäftsführergehälter

 

Die Standardkontorahmen SKR03/SKR04 sind nicht verpflichtend. V6-Fibu greift beim Anlegen von Sachkonten zwar auf diese Kontenrahmen zu, aber die Vorgaben können überschrieben werden. Allerdings gilt: Kontonummern in V6 müssen vierstellig sein.

 

Personenkonten

Bei der Vergabe der Personenkonten lehnt sich V6-Fibu an die Konventionen der Datev an. Personenkonten erhalten eine 5-stellige Nummer. Üblicherweise werden Kundenkonten von 10000 bis 69999 verwaltet und Lieferanten von 70000 bis 99999. Es können selbstverständlich auch andere Nummernkreise für die Personenkonten festgelegt werden.

Die Kunden- bzw. Lieferantennummern aus der Warenwirtschaft können dabei in V6-Fibu übernommen bzw. angepasst werden.

 

Beispiel:

Im V6-Fibu Mandanten-Setup wird festgelegt, dass die Kreditioren-Nummern sich folgendermaßen zusammensetzen: 70000 + Lieferanten-Nummer der Warenwirtschaft.

 

Mandantenverwaltung

V6-Fibu ist mandantenfähig, d.h. Sie können beliebig viele Mandanten in der Finanzbuchhaltung anlegen. Dabei spielt es keine Rolle, ob jeder Mandant eine rechtlich eigenständige Einheit ist oder nicht. Sie können z.B. auch jede Filiale als eigenen Mandanten verwalten.

 

Kontext-Menü

Innerhalb der V6-Fibu können Funktionen nicht nur - wie gewohnt - über die entsprechenden Funktionstasten aufgerufen werden. Mit der rechten Maustaste bzw. Steuerungskürzeln steht ein Großteil der Funktionen als Kontext-Menü zur Verfügung:

 

f-kontextmenü

 

Damit lässt sich zum einen sehr schnell navigieren. Zum anderen kann man während einer Bearbeitungsphase in einer Funktion über das Kontextmenü in eine andere Funktion umschalten.

 

Beispiel: Während man sich in der Buchungsmaske befindet, kann man über das Kontextmenü die Funktion "Steuerschlüssel" aufrufen, um sich Details zu den Steuerschlüsseln anzeigen zu lassen. Nach Verlassen der Funktion "Steuerschlüssel" kann die Buchung fortgeführt werden.