Grundeinstellungen

Pflege der Stammkonten in V6

 

 

Um einen reibungslosen Ablauf für die Buchungen aus der V6 Datev-Schnittstelle zu gewährleisten, müssen die Grundeinstellungen im V6 System vorgenommen werden.

Vorab müssen einige Eckdaten festgelegt werden:

 

1. In welcher Variante sollen die Umsatzerlöse verbucht werden?

 

=>  nach Filiale

                     =>  nach Warengruppe

                                                      =>  nach Artikel

 

Diese Hierarchie gilt für alle Bereiche der Erlösverteilung. Zuerst prüft V6 ob in den Artikeldaten Erlöskonten hinterlegt sind. Sollten hier Konten hinterlegt sein, werden die Buchungen auf diesen Konten abgestellt. Anschließend prüft V6 die Warengruppe und im letzten Schritt die Filialen.

Je nachdem welche dieser drei Möglichkeiten genutzt werden soll, müssen Sie die Erlöskonten in der Filiale, in den Warengruppen oder auf Artikelebene einpflegen. Mischformen sind hierbei möglich.

 

2. Werden Kostenstellen bebucht?

 

z. B. sollen Filialen mittels Kostenstelle in der Fibu dargestellt werden?

Dann müssen Sie in den Filial-Stammdaten die Kostenstelle einpflegen (siehe Maske im Kapitel Pflege der Konten und dort den Punkt Filialen)

 

3. Arbeiten Sie mit der Rechnungskontrolle?

 

Dann ist eine Pflege der Wareneingangskonten notwendig.

Die Reko (Kurzform von Rechnungskontrolle) dient dazu, Ihre Eingangsrechnung mittels Bestellung und Lieferschein zu prüfen. Wird die Rechnung als gebucht bestätigt, wird die Buchung der Eingangsrechnung für die Datev-Schnittstelle abgestellt.

Sollen bei der Rechnungskontrolle Zusatzpositionen (z.B.Fracht) verwendet werden, müssen beim Erstellen der Zusatzpositionen die Konto-Informationen eingetragen werden.

 

4. Benötigen Sie Wareneinsatzbuchungen in der Fibu?

 

Die Wareneinsatzbuchung sollten Sie bei Bedarf mit Stein Software persönlich besprechen.

 

 

Beschreibungen der Masken für die Grundeinstellungen finden Sie im Kapitel Pflege der Konten.