Steuerschlüssel

Steuerschlüssel dienen dazu, die Verbuchung von Vor- oder Umsatzsteuer auf die entsprechenden Konten zu veranlassen. Siehe dazu auch das Kapitel  "Verbuchung von Steuern"

 

Dabei gilt es zu unterscheiden zwischen normalen und besonderen (Typ: "innergemeinschaftlich" und "Paragraph 13b") Steuerschlüsseln:

 

Normal - Bei der Buchung wird nur ein Steuerkonto bebucht (Beispiel: Buchung einer Debitoren-Rechnung -> ein Umsatz-Steuerkonto wird bebucht)
Innergemeinschaftlich/13b - es werden sowohl Vorsteuer- als auch Umsatzsteuerkonten bebucht (Beispiel: innergemeinschaftlicher Erwerb)

 

Die besonderen Steuerschlüssel werden nur benötigt, wenn entsprechende Umsätze vorhanden sind.

 

i_blue_sm

Als Faustregel gilt: Für jede Kennziffer in der Umsatzsteuer-Voranmeldung, auf die Umsätze fließen, muss auch ein Steuerschlüssel definiert sein.

 

Steuerschlüssel bearbeiten/anlegen

 

Die Maske Steuerschlüssel wird in V6 an mehreren Stellen aufgerufen. Die Erfassung der in V6-Fibu verfügbaren Steuerschlüssel nehmen Sie sinnvollerweise in der Fibu vor:

 

Verwaltung (F10) - Steuerschlüssel (F2)

 

Steuerschlüssel

 

Die angezeigten Standard-Steuerschlüssel sind bereits in V6 angelegt. Es sind allerdings noch keine Steuerkonten und Umsatzsteuer-Voranmeldung(VA)-Kennziffern eingetragen. Diese müssen vor Verwendung des Steuerschlüssels ergänzt werden.

 

VA-Kennziffern und Steuerkonten festlegen

 

Wählen Sie den Steuerschlüssel aus, der ergänzt werden soll.

Nach Ändern (F2) öffnet sich zuerst die Eingabemaske für den Gültigkeitszeitraum:

 

F-Steuerschlüssel-2

 

Hier kann mit Erfassen (F4) ein weiterer Gültigkeitszeitraum eingetragen werden:

 

F-Steuerschlüssel-24

 

Nach Konten/VA-Zeilen (F7) wählen Sie zuerst den Mandanten aus, für den die Konten/VA-Kennziffern Eingaben gelten sollen:

 

F-Steuerschlüssel-27

 

Mit Ändern (F2) öffnet sich schließlich die Eingabemaske zur Erfassung der VA-Kennziffern und Konten:

 

F-Steuerschlüssel-272

 

Wird dieser Steuerschlüssel einem Sachkonto zugewiesen, prüft V6 anhand der Steuerart des Sachkontos, ob und wohin Umsatzsteuer bzw. Vorsteuer zu buchen ist und welche Kennziffer der Umsatzsteuer-Voranmeldung bebucht wird.

Beispiel:

Buchung einer Rechnung auf Konto 8000 ("Erlöse 19 %", Steuerart: Mehrwertsteuer).

Mehrwertsteuer wird automatisch gebucht auf Konto 1775, Umsatz wird gemeldet in VA-Kennziffer 81. Entsprechend wird bei Buchung auf das Wareneingangskonto 3000 ("Wareneingang 19%", Steuerart: Vorsteuer) die Vorsteuer automatisch auf das Konto 1575 gebucht und auf die VA-Kennziffer 66.

 

Anlegen eines weiteren Steuerschlüssel

 

Zur Neuanlage wählen Sie bitte Erfassen (F4).

 

Steuerschlüssel-4

 

Geben Sie eine gewünschte Steuerschlüssel-Nummer ein und bestätigen Sie mit OK (F1) oder wählen Sie Nächste Freie (F2), um von V6 die nächste freie Steuerschlüssel-Nummer vergeben zu lassen.

 

F-Steuerschlüssel-44

 

Geben Sie zuerst eine Bezeichnung für den neuen Steuerschlüssel ein.

 

Bei "Typ" gibt es die Auswahl:

F-Steuerschlüssel-44-Typ

 

Bei Steuerschlüsseln vom Typ "Normal" wird ein Steuerkonto pro Buchung bebucht. Z.B. wird bei einem Verkauf von Waren zu 19% das entsprechende Umsatzsteuerkonto (bei SKR03 Konto 1775 "Umsatzsteuer 19%" ) bebucht.

 

Bei Steuerschlüsseln des Typs "Innergemeinschaftlich" bzw. "Paragraph 13b" werden bei einer Buchung zwei Steuerkonten bebucht (sogenannte Erwerbssteuer).

 

Beispiel:

Erwerb von Waren aus einem anderen EU-Staat.

Buchung der Eingangsrechnung (Netto) über 100 € auf Konto 3425 "Aufwendungen aus innerg. Erwerb 19 %".

Steuerschlüssel mit folgende Spezifikationen:

Typ:

Innergemeinschaftlich

Vorsteuerkonto:

1574 "Vorsteuer innergem. Erwerb 19%"

Umsatzsteuerkonto:

1774 "Umsatzst. innergem. Erwerb 19%"

VA-Umsatzst.Bemessungsgrundlage:

89

VA-Vorsteuer-Steuerbertrag:

61

 

Automatisch werden nun 19 € sowohl auf Konto 1774, als auch auf Konto 1574 gebucht.

 

ex_red_sm

Es lassen sich nur Buchungen auf Sachkonten durchführen, die entweder das Merkmal "EU-Konto" haben oder das Merkmal "Paragraph 13b".

 

 

Nach der Auswahl des Typs wählen Sie Erfassen (F4); eine Eingabezeile öffnet sich:

Im Feld "Datum von" geben Sie ein, ab wann der Steuersatz gültig sein soll
Im Feld "Satz" geben Sie den Prozentsatz ein

 

i_blue_sm

Durch erneute Wahl von Erfassen (F4) können Sie eine weitere Zeile hinzufügen, um eventuell schon eine zukünftige Steuersatz-Änderung zu erfassen.

 

 

Mit Speichern (F1) sichern Sie den Steuerschlüssel.