Zusammenfassende Meldung

F5 V6-Fibu  -  F4 Daten Transfer  -  F2 ZM

In der Zusammenfassenden Meldung (ZM) werden alle Umsätze gemeldet aus innergemeinschaftlichen Lieferungen und Dienstleistungen, die für Unternehmen in anderen Mitgliedsstaaten getätigt wurden.

 

Diese Daten nutzen die Finanzverwaltungen der Mitgliedsstaaten zur Kontrolle, ob diese Leistungen vor Ort korrekt versteuert werden. Die Umsatzsteuer-Ident-Nummer dient dabei als Identifizierungs-Kriterium. Deshalb ist die korrekte Erfassung der USt.Ident.Nr bei EU-Kunden unbedingt notwendig.

 

Vorab-Kontrolle

 

Vor der Erstellung einer ZM können die Umsätze mittels Auswertung kontrolliert werden.

Die Funktion Auswertung (F11) im Fibu-Startmenü führt zur Auswahl der Auswertungen.

Unter dem Punkt "Zusammenfassende Meldung" findet sich die gleichnamige Auswertung:

 

F11-ZM

 

Die aufgeführten Umsätze basieren auf Umsätzen der Zeilen 41 (innergem. Lieferungen) und 21 (innergem. Dienstleistungen) der USt.VA. (Stand Januar 2010).

 

Erstellung der ZM

 

ex_red_sm

Vor der Erstellung der ZM muss sichergestellt sein, dass im Mandant die USt-Identnummer eingetragen ist.

 

V6-Fibu erstellt eine XML-Datei, die ins ZM-Formular der Bundesfinanzverwaltung eingelesen werden muss.

 

Klicken zum Vergrößern !

 

Auszuwählen sind  das Wirtschaftsjahr, der Zeitraum und ob es sich um eine Berichtigung handelt oder nicht.

 

Für die Übertragung muss 'Vorschau' auf Nein stehen.

 

Gibt es in der Fibu mehrere Mandanten, erscheint eine Abfrage, ob die ZM mandantenübergreifend erstellt werden soll.

 

Mit ZM Export (F5) öffnet sich der Windows-Explorer und fragt nach dem Ordner, in den die ZM-Datei gespeichert werden soll.

Speichern Sie die Datei und öffnen Sie danach die Internetseite der Bundesfinanzverwaltung zum Einlesen der ZM Daten. Dort kann die Datei mit der Funktionstaste "XML Datei hochladen" eingelesen werden:

 

F-ZM-BFV

 

Beim Einlesen wird die Gültigkeit der Umsatzsteuer-Identifikationsnummern  geprüft. Unschlüssige Nummern werden als solche markiert und ein Warnhinweis erscheint.

 

Mit Elster Protokoll (F6) kann man überprüfen, ob die Übertragung stattgefunden hat.